S

Wartezimmer

In Ärgernisse, Kindermund on 28. August 2010 at 19:43

Der beste Sohn von allen hat zwei kaputte Zehen. Der Chirurg im Nachbarort hat ein Wartezimmer. Vermutlich auch kaputt.

Es begab sich in den Ferien, dass alle Welt morgens um acht ins Wartezimmer des Dr.NoName pilgerte, um sich zählen zu lassen. Jedenfalls ist dies eine unserer Vermutungen, warum man so unendlich lange dort hocken muss, bis man endlich zum Dr.NoName gebeten wird, der sich, nach inzwischen der zweiten Behandlung, immer noch nicht bei uns vorgestellt hat.

Da Dr.NoName der Meinung ist, er könne nicht beide Zehen gleichzeitig behandeln, werden wir also noch öfter dort auftauchen. Hier ein kleiner Einblick was bis jetzt geschah:

Zweiter Besuch:

Sohn und ich hocken im Wartezimmer. Bestellt wurden wir für 15.20 Uhr zur „Einschreibung“. Termine gibt es nicht. Oder nur in Ausnahmefällen. 15.15 Uhr, wir sind da, werden als dritter Name auf einer Liste vermerkt, das Wartezimmer ist so gut wie leer.

15.25 Uhr, das Wartezimmer füllt sich, die ersten werden aufgerufen. Wir lesen und starren in die Luft.

Beinah im Minutentakt werden Patienten aufgerufen. Wir nicht. Starren weiter.

Eine Stunde vergeht. Menschen kommen und gehen, manche Patienten setzen sich nach erfolgter Behandlung wieder zu uns ins Wartezimmer und kommen ein zweites Mal dran, Freundschaften werden geschlossen, Ehen bahnen sich an, Kinder werden geboren, es wird Winter und wir sind immer noch nicht dran.

Dann: Louis-Kevin betritt den Raum. Ca. einen strammen Meter groß durchpflügt er das Wartezimmer auf dem Weg zu den Kinderbüchern. Seine Mutter hinter ihm:

Louis-Kevin, da hinten sind Bilderbücher, Lous-Kevin, bitte zieh Deine Jacke aus, Lous-Kevin, SO NICHT!

Was war geschehen? Louis hatte im direkten Reagieren auf die mütterlich Ansage, noch im Gehen, seine Jacke vom kindlichen Körper gerissen (dabei natürlich auf links gedreht) und sie mitten im Raum fallen lassen.

Tja, verschätzt. Er muss seiner, die Jacke aufhebenden Mutter, zur Garderobe folgen und schaut dort, nachdem sie ihm einen Bügel in die Hand gedrückt hat, mit stoischem Blick auf die, mindestens 210 cm hohe, Garderobenstange. Seine Mutter merkt erst viel später, dass ihr Kind vom Jacke Aufhängen nicht zurück kommt und hilft dann doch noch.

Wir sitzen und starren weiter. Sohn versucht herauszubekommen, nach welchen System hier aufgerufen wird.

  • nach Name – keine Chance, es waren alle möglichen Buchstaben bereits dran, unsere auch
  • nach Vorname – nee, zu viele Herr und Frau
  • nach Größe – kann sein, Louis-Kevin ist dran und Sohn ist definitiv größer. Warten wir es ab …

Louis-Kevin ist wieder da und kann gehen. Der nächste Patient ist einer, der vorhin schon dran war. Wir haben eine Chance.

Nein, doch nicht. Frau mit schreiendem Baby ist dran. Kleiner.

  • nach Krankheit, sortiert von A-Z – Nein, unser Zehenproblem nennt sichUnguis incarnatus oder Onychocryptosis oder entzündeter Nagel oder Aua am Zeh, wir hätten schon dran sein müssen
  • nach Lust und Laune
  • nach Höhe des Trinkgeldes
  • nach Fibonacci

Keine Ahnung, wir sind jedenfalls nie dran. Das Wartezimmer verhält sich wie die Gezeiten der Nordsee, es wird leer und füllt sich wieder. Wir finden heraus, dass junge Menschen die Gruppenpraxis betreten, aber nur uralte sie wieder verlassen – und fangen an die nächsten Jahre zu planen.

Ich gehe nachfragen und es heißt:

Ja, ihre Karte ist die nächste, kommen Sie bitte gleich mit.

Ich drehe mich um und gehe frustriert zurück, nur um einen Moment später zu begreifen, was mir eben gesagt wurde!

Sohn, rasier Dich und komm her – wir sind dran!

Da Sohn wegen der langen Wartezeit eh aus seinen Klamotten herausgewachsen ist, zieht er schon mal den Schonschuh aus und wir warten weiter.

Schwester X packt den Zeh aus, wir warten. Dr. NoName kommt, tippt auf den Zeh, meint er hätte das gut gemacht, sagt, für den zweiten Zeh bekämen wir einen Termin (JUHU!) und verschwindet. Wir warten. Schwester X klebt ein Pflaster auf und wir dürfen gehen. Unfassbar. Nur knappe 3 Stunden auf das großartige Ereignis des Zehantippens gewartet – wir freuen uns auf das nächste Mal!

  1. GROSSES KINO!!!
    meine suesse, endlich oh endlich steht hier was neues! ich waere auch mit der unsinnigsten info vermutlich schon hochzufrieden gewesen, aber sooo… herrlich! du bist die beste!
    vielen dank!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: